ab heute nur noch gedichte

pommes frites sind wie beste freunde
steht auf der pommespackung
und umgekehrt?
sind beste freunde wie pommes frites?
sind meine besten freunde gar pommes frites?

busse brauchen mehr platz
ich auch

Airbnb

airbnb

 

Aus dem kostenlosen E-Book »Wremen am Ende« (epub, mobi).

Entschlusskraft

Ich heiße Katja, bin siebenunddreißig Jahre jung und habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Also schon immer interessiere ich mich für Schmuck. In meiner Kindheit fuhr ich in den Ferien oft nach Holland und suchte dort an den Stränden nach Muscheln oder Schnecken, hauptsächlich aber nach Haifischzähnen. Das sind tatsächlich Haifischzähne, allerdings fossile, die schon Abermillionen Jahre alt sind. Die hab ich dann zu Ketten, Broschen und Ohrringen verarbeitet, alles ganz allein und alles nur für mich. Als ich dann vor drei Jahren arbeitslos wurde, dachte ich mir, hey, warum machst du das denn nicht für Geld? Ich stellte also daheim Schmuck her und begann, diesen zu verkaufen. Erst für Bekannte, später auch auf Trödelmärkten. Das kam recht gut an. Ja, dann habe ich mir überlegt, ob man den Handel nicht professioneller aufziehen könnte. Ein eigener Laden war mein Traum, doch mir war auch klar, dass man die Miete dafür kaum aufbringen kann. Doch dann kam mir diese geniale Idee. An unserer Post standen seit Ewigkeiten schon drei kaputte Telefonzellen herum, die nicht mehr benutzt wurden. Die Lage war ideal, direkt am Markt, ich habe dann also bei der Post angefragt, ob ich die Zellen mieten kann, und die haben nach einigem Zögern tatsächlich zugestimmt. Daraufhin habe ich die Zellen angemietet und mit Hilfe meiner Freunden aus- und umgebaut. Also die Zwischenwände rausgenommen und mir darin dann meinen eigenen Laden eingerichtet. Mit Tisch, Stuhl, Stellwänden. Alles natürlich sehr eng, aber für mich reicht es. Hier drinnen verarbeite ich nun die Haifischzähne, die ich im Urlaub finde, zu Schmuck, stelle ihn aus und verkaufe ihn auch. Damit komm ich ganz gut über die Runden. Und außerdem bin ich mein eigener Chef. Montags und mittwochs habe ich von zehn bis sechzehn Uhr geöffnet. Dienstags und donnerstags von vierzehn bis achtzehn Uhr. Freitags und samstags habe ich frei.

Schelfe

Karl Schelfe (: Hülsenfruchtschote; Obst-, Nuß-, Kartoffelschale) = Verleger, Dichter, Schriftsteller, Setzer, Binder, Leser und Rezensent seiner Werke : exegi monumentum aere perennius. Obwohl nur zwanzig Menschen (aber was für welche) seine Bücher lesen, druckt er immer gleich neunhundertneunundneunzig. Er kann es sich leisten : Lehrer, Beamter, Altphilologe, Oberstudienrat = die Schulbehörde hat Karl Schelfe untersagt, seine Werke im Unterricht zu verbreiten.

Fragen eines wohnenden Schriftstellers

Darf man in der Wohnung rauchen?
Wie geht der Herd an?
Kann man den Anrufbeantworter abstellen?
Der Fleck auf dem Teppich stammt nicht von mir
Sondern vom Vorgast
Heiner Goebbels
Behaupte ich
Der Teppich ist jetzt ein Vermögen wert
Gibt es einen Fön?
Wie funktioniert die Spülmaschine?
Darf ich in das Waschbecken–
Am Dienstag ist mein Nudelwasser übergekocht
Fast eine Stunde lang
Habe ich das Ceranfeld geschrubbt
Nach intensiver Internetrecherche
Im Treppenhaus
Vor dem Fahrstuhl
Netzwerk: Cafe
Passwort: goethe!89?
Wir gedenken 20 Jahre Mauerfall
Die Lehrmeinungen gehen auseinander
Manche empfehlen Essig
Andere heißes Wasser und viel Geduld
Unter der Spüle fand ich einen Spezialreiniger
Von Hagesan
Es hat alles nichts geholfen
Das schiebe ich Doktor Blömeke in die Schuhe
Oder Doktor Eder
Meine Bilanz:
Ein zerbrochener Deckel
Mein Vorschlag zur Anschaffung:
Eine Teekanne
Eine Thermoskanne
Und Vorhänge in der Küche und im Arbeitszimmer
Wie alle Schriftsteller
Arbeite ich am liebsten nackt

Man muss im Leben auch mal etwas verlernen

Zum Beispiel wie man Rolltreppe fährt
Oder Auto
Wie man durch eine Drehtür geht
Und einen Kontoauszugsdrucker bedient
Wie man den Briefkasten leert
Die Zeitung aufschlägt
Den Computer hochfährt
Oder den Fernseher einschaltet
Eigentlich kann man gar nicht genug verlernen

Wenn ich jung wäre und aus Novi Sad käme

Würde ich den hübschen Frauen und Männern hinterher schauen
Könnte ich singen und tanzen
Würde ich nachts noch ein Eis in der Fußgängerzone essen
Dann könnte man mich im IZBA Café treffen
Oder am Donaustrand
Im Bunker Hill bei Drum ’n’ Bass
Im CK13 bei Ska und Rock ’n’ Roll
Dann würde ich das Meer vermissen
Und nicht in der Donau schwimmen
Wegen der Erinnerung
Und wegen der Strömung
Dann sähe ich die Welt vor die Hunde gehen
Und würde zu viel Sport schauen
Die Hooligans verfluchen
Janković und Đoković und allen Serben die Daumen drücken
Dann würde ich Turbo Folk nicht mögen
Und die Einkaufszentren meiden
Über Land und Leute schimpfen
Häufig ins Theater gehen
Dann hätte ich alles von Tišma und Kiš gelesen
Und vieles von Bukowski
Dann würde ich zu viel rauchen
Zu viel trinken
Handke nicht verstehen
Dann wäre ich dankbar für die Art Klinika
Hätte kein Exit-Festival verpasst
Würde oft in Belgrad sein
Und viele Sprachen sprechen
Dann hätte ich an der Universität Probleme
Und Angst vor Krankenhäusern
Dann wäre ich gern Comiczeichner geworden
Wie so viele meiner Freunde
Die Andreja, Djula, Dušan, Endre, Jelena, Marija und Nemanja heißen
Ozren und Tatjana
Dann hätte ich gern ein Atelier in Petrovaradin
Und in der Šok Galerie gelesen
Dann würde ich immer die gleichen Gesichter sehen
Dann wäre mir manchmal langweilig
Und Novi Sadi zu klein
Dann würde ich einen Roman schreiben
Über die Gegenwart
Das Hier und Jetzt
Nach den Kriegen
Nach den Krisen
Dann würde ich der Welt misstrauen
Und an die Kunst glauben
Häufig selber kochen
Viel Gemüse
Wenig Fleisch
Dann wäre ich in der Synagoge
Beim Klavierkonzert
Im Beljanski-Museum
Gläsern in der Stadt
Und stark
Wenn ich jung wäre und aus Novi Sad käme
Dann hätte ich Freunde auf der ganzen Welt
Dann würde ich diese Zeilen nicht auf einem MacBook schreiben
Die armenische Kirche im Zentrum vermissen
Und eine Gedächtnistafel für Mileva Marić
Dann würde ich vielleicht ein zweites Mal die Walnussnudeln bestellen
Meinen Pass nie abgeben
Und gar nicht überrascht sein
Dass man in Deutschland keinen vernünftigen Reiseführer kaufen kann
Dann bräuchte ich die Stadt nicht in mein Zimmer tragen
Dann würde ich den Paraglidern über der Stadt zusehen
Uns dieselbe Musik hören wie in diesem Augenblick
Dann wüsste ich
Dass Novi Sad nicht in Sibirien liegt
Dann wäre wahrscheinlich alles anders
Jederzeit

Erstveröffentlichung – zusammen mit den Übersetzungen ins Englische und Serbische –  in »Little Global Cities, Streifzüge durch Novi Sad« (Kerber Verlag 2012).

Meisterwerke, Vorbilder, Mentoren

Ich weiß nicht, ob es Meister gibt, auf alle Fälle gibt es Meisterwerke. Die »Römische Geschichte« von Theodor Mommsen zum Beispiel. Mommsen hat für sie zu Recht den Literaturnobelpreis erhalten. Die »Römische Geschichte« ist für mich eines der sprachlich schönsten Werke der deutschen Literatur. Ein anderes Meisterwerk ist »Die Traumdeutung« von Sigmund Freud. Der Siegeszug der Psychoanalyse hat auch viel mit Freuds Sprachkraft zu tun. Mich langweilen literarische Traumerzählungen in der Regel, doch »Die Traumdeutung« habe ich verschlungen.

Meisterwerke sind Fixpunkte. Autoren schreiben nicht in den leeren Raum, Autoren müssen sich immer wieder selbst verorten. Meisterwerke bieten Orientierung. Aber für meine alltägliche schriftstellerische Arbeit sind sie relativ unerheblich. Obwohl, etwas sehr Wichtiges habe ich aus Meisterwerken doch gelernt: Auch Meisterwerke können Schwächen und Fehler besitzen. Beispielsweise finde ich den Amerika-Teil in Louis-Ferdinand Célines »Reise ans Ende der Nacht« misslungen, trotzdem ist der Roman für mich ein Meisterwerk. Oder Robert Musils »Der Mann ohne Eigenschaften«: Der Roman franst aus, das ganze Romanvorhaben scheitert, dennoch ist »Der Mann ohne Eigenschaften« in meinen Augen ein Meisterwerk.

Aber als Vorbilder taugen diese Meisterwerke nicht. Warum nicht? Weil Vorbildhaftigkeit mit Zeitgenossenschaft zusammenhängt. Ich weiß nicht, wie Mommsen oder Italo Svevo oder James Joyce heute schreiben würden … Ich weiß auch nicht, ob mir ihre neuen Werke gefallen würden.
Vorbilder habe ich andere. Peter Handke zum Beispiel. Oder Rainald Goetz. Wobei sie weniger Einfluss auf mein Schreiben ausüben, als vielmehr auf meine schriftstellerische Haltung. Vorbildlich für mich sind ihre Vielseitigkeit, ihr Eigensinn und ihre Beharrlichkeit. Peter Handke und Rainald Goetz haben mich in dieser Hinsicht stark beeindruckt und beeinflusst.

Auch heutzutage entstehen Meisterwerke. Eckhard Henscheids »Trilogie des laufenden Schwachsinns« halte ich für ein Meisterwerk. Es gibt auch meisterhafte Erzählungen oder Gedichte, auch von jungen Autoren. Ich erfreue mich an diesen Werken, sie sind Ansporn, einige wecken meinen Neid – aber stärkeren Einfluss auf mein Schreiben haben die nicht meisterhaften Texte. Sie lese ich viel genauer. Ich entdecke in ihnen Dinge, die mich stören und ich frage mich, was ich anders gemacht hätte.

In eine Meisterschule bin ich nicht gegangen. Wobei ich durchaus glaube, dass man das literarische Schreiben erlernen kann – ja, ich glaube sogar, dass man als Schriftsteller nie ausgelernt hat. Das macht den Beruf phasenweise zwar unerträglich, es ist aber auch ein starker Antrieb und schützt vor Stagnation.

Am Anfang meines Schreibens habe ich viel imitiert und kopiert, bewusst und unbewusst. Eine lange Zeit habe ich versucht, wie Max Goldt zu schreiben. Das war sehr frustrierend, denn natürlich ist Max Goldt der bessere Max Goldt von uns beiden. Und ob dieses Imitieren tatsächlich hilfreich war, eine eigene Stimme auszubilden, wage ich zu bezweifeln. Es gibt meines Erachtens kürzere Wege zur Erkenntnis.

Einen Meister habe ich nicht gehabt, aber einen Mentor: Michael Rutschky. Ich kenne einige Autoren, die durch die so genannte »Rutschky-Schule« gegangen sind – ich glaube, dieses Wort ist tatsächlich angebracht. Ich habe Michael Rutschkys Bücher bewundert, ihn angeschrieben, damals war ich noch Student. Michael Rutschky wohnte in Berlin, ich im Ruhrgebiet, auf dem Germanistentag 1997 in Bonn haben wir uns das erste Mal getroffen. Ich wollte freier Autor werden, wusste aber nicht wie, natürlich hatte ich viele berechtigte Ängste. Immer wenn ich später in Berlin war, habe ich mich bei Michael Rutschky gemeldet, und er hat mich zum Bier eingeladen. Über meine Texte haben wir eigentlich nie gesprochen; er hatte einen Aufsatz von mir in seiner Zeitschrift »Der Alltag« veröffentlicht, das reichte mir als Bestätigung. Michael Rutschky hat mich gefördert, in dem er mich weiterempfahl, er hat mich beraten, oft vergeblich, und er hat mir viele Lektüretips gegeben. Am wichtigsten aber war für mich sein Vertrauen: »Herr Degens, Sie gehen schon ihren Weg.« Ohne diesen Satz wäre ich wahrscheinlich nie Schriftsteller geworden.

(Entstanden anläßlich eines Radio-Features zum Thema »Schüler und Meister« von Tobias Lehmkuhl)

Martello Tower

IMG_4411
In diesem Turm spielt das Auftaktkapitel von James Joyces »Ulysses«.